Wunsch des Kunden

Der Kunde wünschte sich etwas im Design Passendes und ebenso Exklusives. Die Pflanzen sollten pflegeleicht und den Lichtverhältnissen entsprechend ausgesucht sein.

Örtliche Voraussetzungen

Die Wohnung liegt im Dachgeschoss eines alten, komplett renovierten Fabrikgebäudes aus dem Beginn des vorigen Jahrhunderts. Entsprechend knapp ist der Tageslichteinfall, da praktisch nur Licht durch die im Dach eingebauten Dachluken-Fenster ins Rauminnere gelangt.

Die Einrichtung dagegen spricht eine klare Sprache. Dominierend ist weiss, ergänzt durch einzelne starke Farben, die in Gegenständen oder einzelnen Wandanstrichen zum Tragen kommen. Der Boden ist Naturstein in einem beige-braunen Farbton.

Umsetzung

Der im Wohnzimmer dominierenden Holztreppe wurde mit dem Sockel aus Teakholz Rechnung getragen. Sie nimmt den Farbton sowie das Material auf.  Die darauf platzierte Perlmuschelschale bildet den Blickfang schlechthin.

Die Weissmuschelvase neben dem Sofa nimmt in ihren Farbtönen als auch dem natürlichen Oberflächenmaterial den Natursteinplattenboden auf.

Im Obergeschoss nahmen wir den knalligen Farbton der Kissen auf dem Sofa zum Anlass, das Kunststoffgefäss Drip in gleicher Farbe zu verwenden.

 

Einzigartige Gefässoberfläche

In der Pflanzgefässproduktion wird auch mit Austernschalen gearbeitet. Nachdem in diesen Austern Perlen gezogen wurden, bleibt die Schale übrig. Diese wird gesäubert und in die gewünschte Form gesägt. Es ist möglich, die Austernschalen sowohl auf der Innen-, als auch an der Außenseite zu polieren. Dadurch entstehen viele Anwendungsmöglichkeiten. Nach der Vorbehandlung der Austernschalen werden diese auf einem Kunststoffuntergrund befestigt. 

Der Einrichtung und Gestaltung eines jeden Raumes wurde bei der Pflanzenwahl Rechnung getragen.

15
Stunden Arbeit investiert
5
Pflanzengefässe verwendet
6
50 Liter Substrat
1
zufriedener Kunde mehr
3
verschiedene Gefäss-Materialien
3.5
Wohnräume ansprechend begrünt

Gefällt Ihnen das Resultat?

Teilen Sie es Ihren Freunden mit!

Leave a Reply